Pressekontakt

ADAC Rallye Cup Presse
Timo Lewerenz
Projektmanager Automobilsport
Tel.: +49 (0)89-7676 4410
Mobil: +49 (0) 171-555 5417
E-Mail: timo.lewerenz@adac.de

Oliver Runschke
Motorsport- und Klassik-Kommunikation
Tel.: +49 (0)89-7676 6965
Mobil: +49 (0)171-555 6236
E-Mail: oliver.runschke@adac.de

ADAC e.V.
Kay-Oliver Langendorff
Leiter Partnerschaften, Kooperationen & Sponsoring
Leiter Kommunikation Motorsport & Klassik
Tel.: +49 (0)89-7676 6936
Mobil: +49 (0)171-555 5936
E-Mail: kay.langendorff@adac.de

zurück zur Übersicht


29.04.2013 - ADAC Rallye Cup

ADAC OPEL Rallye Cup: Zweite Runde im Sulinger Land

  • Starke Junioren kämpfen gegen erfahrene Routiniers
  • Marijan Griebel: Die Karten werden neu gemischt
  • Spannung vor der Königsetappe auf dem IVG-Gelände

Rund um Sulingen, südlich von Bremen, tragen die 24 Teams des ADAC OPEL Rallye Cup ihren zweiten Wertungslauf aus. Nach dem vielversprechenden Auftakt mit Eis und Schnee im Erzgebirge geht es nun zur ADAC Mobil Pegasus Rallye Sulinger Land (03.- 04. Mai 2013). Die Teilnehmer in ihren identischen Opel Adam Cup starten inmitten des über 130 Teams starken Feldes beim dritten Lauf zum ADAC Rallye Masters. Die größte sportliche Herausforderung wartet auf die Fahrer bei den beiden je 20,5 Kilometer langen Wertungsprüfungen auf dem IVG-Gelände, einem ehemaligen Militärdepot. "Wenn man mit jemandem über diese Rallye redet, dann kommt immer auch das IVG-Gelände vor", erklärt der 23-jährige Christian Allkofer aus dem bayrischen Pentling vor seiner Premiere im Sulinger Land. "Leider kenne ich das Gelände bislang nur aus Videos. Ich denke, dass dort ein guter Aufschrieb dringend erforderlich ist." Der Youngster aus dem Team des ADAC Südbayern war eine der großen Überraschungen beim Auftaktlauf. Mit Co-Pilotin Kathrin Götzenberger (17, Neufahrn in NB) gelang ihm auf Anhieb sogar eine Bestzeit im ADAC OPEL Rallye Cup. In der Endwertung landete er auf Rang vier und war Zweiter bei der separaten Wertung für die Junioren. "Mit dem Ergebnis hätte ich nicht gerechnet", bekennt Allkofer. "Ich glaube aber, dass man aufgrund der recht speziellen Verhältnisse bei der Erzgebirge noch nicht wirklich sagen kann, wo ich von den Zeiten her im Cup wirklich stehe. Deswegen werden wir uns auch in Sulingen keinen Druck machen und einfach - wie zur Erze - losfahren, unser Bestes geben und schauen, was dabei herauskommt." Mit dem Rezept waren die beiden Südbayern ja schon einmal erfolgreich.

Auch für Marijan Griebel (23, Hahnweiler), den Führenden bei den Junioren, ist der zweite Cup-Lauf Neuland. "In Sulingen werden wir vermutlich die erste Veranstaltung mit "normalen" Bedingungen haben. Von daher werden die Karten wohl nochmals neu gemischt", so der Förderpilot der ADAC Stiftung Sport, der wieder mit Co-Pilot Alexander Rath (Trier) an den Start geht. "Der Auftakt im Erzgebirge war zwar bereits eine erste Standortbestimmung, aber ich glaube, einige Piloten wurden dort noch unter Wert geschlagen." Die bis maximal 27 Jahre alten Youngster im ADAC OPEL Rallye Cup kämpfen neben Pokalen und Preisgeldern auch um eine beispielhafte Nachwuchsförderung von OPEL und dem ADAC. Dazu erklärt Griebel: "Ich denke, der ADAC OPEL Rallye Cup ist der leistungsstärkste Cup, den Rallye-Deutschland je hatte. Es sind einige echt gute Talente mit viel Potenzial dabei. Wer sich hier am Ende des Jahres durchsetzen kann, der hat eine weitere Förderung wirklich verdient."

Ein erstes Bild vom IVG-Gelände konnte sich der 21-jährige Timo Broda (Hamburg) bei zwei nationalen Rallyes machen. "Leider bin ich beide Male ausgefallen. Das Gelände stellt einen sehr hohen Anspruch an alle Teams, vor allem der Beifahrer ist dort mehr denn je gefordert. Ein absolut perfektes Zusammenspiel ist gefragt, da Kantsteine, enge Durchfahrten oder Bäume keinen Platz für den geringsten Fehler lassen." Vor dem Start mit seinem neuen Sportgerät ist der Youngster des ADAC Hansa zuversichtlich, "Dem Adam in der Cup-Version wird das Gelände sehr entgegenkommen, da er durch seine kurzen Überhänge und dem exakten Einlenkverhalten sehr gut auf den Charakter der Wertungsprüfung abgestimmt ist." Mit zwei Bestzeiten in der Junior-Wertung setzte Broda zusammen mit Co-Pilotin Heinke Möhrpahl (Börnsen) beim Auftakt ein erstes deutliches Ausrufezeichen. "Die Leistungsdichte im ADAC OPEL Rallye Cup wird höchstwahrscheinlich noch weiter wachsen. Wurde im Erzgebirge das Klassement noch durch Schnee und Eis durcheinander gewürfelt, werden in Sulingen die Königsprüfungen auf dem IVG Gelände den ausschlaggebenden Faktor für das Endergebnis darstellen."

Neben den 20 Junioren suchen auch vier 'Senioren' im neugeschaffenen ADAC OPEL Rallye Cup den direkten Vergleich mit den identischen Sportgeräten. Mit ihrer großen Routine fuhren Markus Fahrner (33, Winnenden) und Florian Niegel (29, Sachsendorf) bei den speziellen Bedingungen im Erzgebirge vor Marijan Griebel, dem schnellsten Youngster, auf die beiden ersten Plätze.
Download PDF, 106.46 KB

Bilder

Timo Broda: Dem Adam kommt das IVG-Gelände entgegen

28.04.2013 - ADAC Rallye Cup

Timo Broda: Dem Adam kommt das IVG-Gelände entgegen

Download 210.41 KB - Auflösung: 1500 x 1000px
Download 210.41 KB

Timo Broda: Dem Adam kommt das IVG-Gelände entgegen

Christian Allkofer: Standortbestimmungen im IVG-Gelände

28.04.2013 - ADAC Rallye Cup

Christian Allkofer: Standortbestimmungen im IVG-Gelände

Download 349.07 KB - Auflösung: 1500 x 1000px
Download 349.07 KB

Christian Allkofer: Standortbestimmungen im IVG-Gelände

Der Führende im ADAC OPEL Rallye Cup: Markus Fahrner

28.04.2013 - ADAC Rallye Cup

Der Führende im ADAC OPEL Rallye Cup: Markus Fahrner

Download 191.85 KB - Auflösung: 1500 x 1000px
Download 191.85 KB

Der Führende im ADAC OPEL Rallye Cup: Markus Fahrner

Marijan Griebel: In Sulingen werden die Karten neu gemischt

28.04.2013 - ADAC Rallye Cup

Marijan Griebel: In Sulingen werden die Karten neu gemischt

Download 242.82 KB - Auflösung: 1500 x 1000px
Download 242.82 KB

Marijan Griebel: In Sulingen werden die Karten neu gemischt




ADAC Motorsport stellt Journalisten kostenfreies Bildmaterial zur redaktionellen Verwendung in ihrer Berichterstattung zur Verfügung.

Hiermit bestätigte ich, dass ich das angeforderte Bildmaterial ausschließlich für redaktionelle Zwecke verwenden werde und dabei den angegebenen Bildurheber nenne.
Sollte kein Foto-Credit angegeben sein, so ist stets "ADAC Motorsport" bzw. "ADAC Klassik" als Urheber zu nennen.