Pressekontakt

ADAC e.V.
Oliver Runschke
Motorsport- und Klassik-Kommunikation
Tel.: +49 (0)89-7676 6965
Mobil: +49 (0)171-555 6236
E-Mail: oliver.runschke@adac.de

ADAC e.V.
Kay-Oliver Langendorff
Leiter Partnerschaften, Kooperationen & Sponsoring
Leiter Kommunikation Motorsport & Klassik
Tel.: +49 (0)89-7676 6936
Mobil: +49 (0)171-555 5936
E-Mail: kay.langendorff@adac.de

zurück zur Übersicht


30.08.2012 - DRM

Letzter Vorlauf zum ADAC Rallye Masters an der Ostsee

Bei der ADAC Ostsee Rallye (07.-08. September 2012) wird der sechste und damit letzte Vorlauf zum ADAC Rallye Masters 2012 ausgetragen. Spätestens auf der Zielrampe in Grömitz entscheidet sich, welches Team mit welcher Punktzahl in die beiden Finalläufe startet. Die Voraussetzungen sind sehr unterschiedlich, eines der am meisten gebrauchten Utensilien neben Schraubenschlüssel und Radkreuz dürfte deshalb in Holstein der Taschenrechner sein. Denn nur wer vier gute Ergebnisse in den Vorläufen erzielt hat, startet mit optimalen Voraussetzungen in die beiden Finalläufe in Heidenheim und Kirchham. Einige Teams haben erst drei der maximal vier möglichen Resultate aus den Vorläufen sicher, ihre Punkte von der Ostsee zählen nochmals voll. Andere haben bereits ihre vier Ergebnisse erreicht. Sie können nur noch durch ein besseres Resultat eines der bisher Schlechteren ausgleichen. Wie spannend und dennoch ausgewogen die aktuelle Masters-Saison verläuft zeigt zum einen, dass es bei den fünf bisherigen Läufen bereits vier verschiedene Tabellenführer gab. Zum anderen ist aus jeder der acht Wertungs-Divisionen mindestens ein Team in der aktuellen Zwischenwertung vertreten. Und auch im ADAC Rallye Junior Cup ist noch absolut offen, wer als Tabellenleader zu den beiden Finalläufen reist.

Schon einige Tage vor Nennungsschluss versprechen die bislang eingegangenen Anmeldungen spannenden Motorsport in Holstein. Holger Knöbel (Subaru Impreza STI), der Vorjahressieger und amtierende Meister im ADAC Rallye Masters, ist ebenso am Start wie der schnelle Däne Kim Boisen im BMW M3. Boisen führt aktuell die Masters-Wertung an, gewann 2010 an der Ostsee und musste sich Knöbel im vergangenen Jahr nur um knappe fünf Sekunden geschlagen geben. Zu den Top-Favoriten zählt auch der Hamburger Jan Becker (Subaru Impreza WRX), der zuletzt 2008 auf den anspruchsvollen Wertungsprüfungen Ostholsteins gewann. Der vierfache Deutsche Rallye-Meister Hermann Gaßner gewann im Mitsubishi Lancer R4 die beiden letzten Masters-Läufe. Der Südbayer möchte diese Serie im für ihn sehr hohen Norden weiter fortsetzen. Gaßner gewann das Rallye Masters 2006 und trifft neben Knöbel (Sieger 2011) auch auf die Master-Champions Carsten Alexy (2009) im Audi S2 quattro und Nils Heitmann, der 2010 gewann und nun einen Citroën C2R2 an den Start bringt. Zu den Podestanwärtern zählen aber auch Lokalmatador Kai-Dieter Kölle, der schnellste Bauer Deutschlands im Porsche 911 Carrera, die Slowenin Asja Zupanc (Mitsubishi Lancer Evo 9), der Holsteiner Sönke Milon im Porsche 911 GT3 oder Guido Imhoff im VW Golf Kit-Car.Tabellenleader Kim Boisen, der viertplazierte Hermann Gaßner und Olaf Müller (BMW 320is) auf Rang fünf haben den vermeintlichen Vorteil, sich noch jeweils die vollen Ostsee-Punkte gutschreiben zu können – sie müssen dazu aber auch ankommen. Der Rest der Spitzengruppe hat seine Punkte aus den maximal möglichen vier Resultaten für die Endläufe schon sicher, kann sich aber mit einem Top-Resultat nochmals verbessern. Es wird spannend im hohen Norden und die Tastaturen der Taschenrechner werden nach der Zielankunft Hochkonjunktur haben.

ADAC Rallye Junior Cup auf WM-Tour

Das Ergebnis beim sechsten Vorlauf zum ADAC Rallye Junior Cup bei der ADAC Ostsee Rallye (07.-08. September 2012) entscheidet auch bei den Youngstern über die Ausgangsposition für die beiden Finalläufe. Doch die ADAC Junioren gehen mit einer gehörigen Portion zusätzlicher Motivation an den Start. Die fünf bestplatzierten Teams des ADAC Rallye Junior Cup erlebten zuvor auf Einladung des ADAC ein ganz besonderes Wochenende: Bei der ADAC Rallye Deutschland, der deutschen Runde zur Rallye-
Weltmeisterschaft, konnten sie hinter die Kulissen blicken. Auf dem Programm standen unter anderem das Rallye-Headquarter, der Service-Park mit den Werksteams von VW und Ford, das Pressezentrum, die VIP-Lounge auf der Panzerplatte und nicht zuletzt ein Treffen mit den Top-Piloten der Rallye-Weltmeisterschaft. Tabellenleader Björn Satorius beeindruckte vor allem das Headquarter: „Ich hätte nie gedacht, dass ein solcher Aufwand erforderlich ist, eine Veranstaltung dieser Größenordnung auf die Beine zu stellen“, erklärte der 21-jährige Südhesse. Der gleich alte Philipp Knof war beeindruckt, „zu sehen welch ein Aufwand hinter so einer Veranstaltung steckt und wie viele Leute hier mitarbeiten müssen, damit alles so perfekt funktioniert.“ Sein Co-Pilot Philipp Musholt ergänzte: „Am besten war für uns natürlich das Treffen mit den WM-Fahrern, so nah werden wir wohl in nächster Zeit nicht mehr an Sébastien Loeb und seine Kollegen herankommen.“ Die ADAC Youngster trafen auch auf Sepp Wiegand, den amtierenden Titelträger des ADAC Rallye Junior Cup. Der 21-jährige Skoda-Junior pilotierte beim WM-Lauf einen von VW Motorsport eingesetzten Skoda Fabia S2000.

Zwei diesjährige Youngster griffen ebenfalls aktiv ins Lenkrad: Der Tabellenzweite Raffael Sulzinger pilotierte einen neuen Ford Fiesta R1 als Vorauswagen. Mit zwei Divisionssiegen bei den im WM-Feld ausgetragenen Läufen zur Deutschen Rallye-Meisterschaft baute Marijan Griebel im Opel Astra GTC seinen Vorsprung in der Diesel-Wertung aus und übernahm die Führung im HJS Diesel Masters.

Junior-Cup-Leader Björn Satorius erklärte abschließend: „Neben allen tollen Erlebnissen blieb immer wieder Zeit, Kontakte zu knüpfen. Vielleicht war dies langfristig auch deshalb ein für uns sehr wichtiges Wochenende."
Download PDF, 85.88 KB

ADAC Motorsport stellt Journalisten kostenfreies Bildmaterial zur redaktionellen Verwendung in ihrer Berichterstattung zur Verfügung.

Hiermit bestätigte ich, dass ich das angeforderte Bildmaterial ausschließlich für redaktionelle Zwecke verwenden werde und dabei den angegebenen Bildurheber nenne.
Sollte kein Foto-Credit angegeben sein, so ist stets "ADAC Motorsport" bzw. "ADAC Klassik" als Urheber zu nennen.