Pressekontakt

ADAC GT Masters Presse
Oliver Runschke
Tel.: +49 (0)89 7676 6965
Mobil: +49(0)171 555 6236
E-Mail: oliver.runschke@adac.de

ADAC e.V.
Kay-Oliver Langendorff
Leiter Partnerschaften, Kooperationen & Sponsoring
Leiter Kommunikation Motorsport & Klassik
Tel.: +49 (0)89-7676 6936
Mobil: +49 (0)171-555 5936
E-Mail: kay.langendorff@adac.de

zurück zur Übersicht


18.04.2011 - ADAC GT Masters

ADAC GT Masters mit Rekordstarterfeld in Oschersleben

Das ADAC GT Masters rüstet sich zur Rekordsaison. Beim Auftakt am
bevorstehenden Osterwochenende garantiert ein Starterfeld von rund
40 Supersportwagen von acht Marken mit insgesamt mehr als 22.000 PS
Hochspannung und viel Action in der Motorsport Arena Oschersleben. Der
amtierende Champion Albert von Thurn und Taxis (27, Regensburg) erhält in
dieser Saison Konkurrenz von einem schnellen Verfolger. Ex-Formel-
Vizeweltmeister Heinz-Harald Frentzen (43, Monaco) gibt in der „Liga der
Supersportwagen“ sein Rennsportcomeback und teilt sich eine Corvette mit
Skisprunglegende Sven Hannawald (36, München).

Albert von Thurn und Taxis nimmt die Titelverteidigung mit neuem
Teamkollegen und weiterentwickeltem Fahrzeug in Angriff. Reiter Engineering
hat den Lamborghini Gallardo des Meisters über den Winter verbessert,
Unterstützung im Cockpit des mehr als 500 PS starken Lamborghini erhält der
junge Adlige von Philipp Geipel (24, Plauen). Starke Konkurrenz für den
amtierenden Meister findet sich im eigenen Team. Ebenfalls in einem
Lamborghini Gallardo von Reiter starten Johannes (24) und Ferdinand Stuck
(19, beide Österreich), die Söhne von Rennsportlegende Hans-Joachim
Stuck. Auf den Titel haben es auch die fahrerisch stark besetzten Audi-Teams
abgesehen. Bei ABT Sportsline starten im Audi R8 Vizemeister Christopher
Mies (21, Heiligenhaus) und Luca Ludwig (22, Bonn) in ihre zweite
gemeinsame Saison. Im zweiten R8 des Kemptener Teams greifen Jens
Klingmann (20, Leimen) und Neuzugang Christer Jöns (23, Ingelheim) an.
Auch die beiden Audi von Phoenix Racing Pole Promotion sind mit Ex-Meister
Christopher Haase (23, Kulmbach) und Seat-Champion Andreas Simonsen
(21, Schweden) sowie Porsche Supercup-Meister René Rast (24, Steyerberg)
und Stefan Landmann (24, Österreich) sehr konkurrenzfähig besetzt.

Mit Spannung wird das Debüt des neuen Mercedes-Benz SLS AMG erwartet,
bis zu neun Exemplare des spektakulären Flügeltürers starten beim
Saisonauftakt. Die Speerspitze im Mercedes-Lager bilden Formel-Ass
Andreas Zuber (27, Österreich) / Lance-David Arnold (24, Duisburg) und
Andreas Wirth (26, Heidelberg) / Christiaan Frankenhout (29, Niederlande) im
Team HEICO MOTORSPORT sowie Kenneth Heyer (31, Wegberg) und
Robert Renauer (26, Jedenhofen) bei Black Falcon. Nicht nur der Mercedes
SLS feiert in der Magdeburger Börde seine Premiere im ADAC GT Masters,
auch der Ferrari F458 Italia debütiert beim Saisonauftakt. Für Farnbacher
ESET Racing machen sich Dominik Farnbacher (26, Ansbach) und Niclas
Kentenich (22, Neuss) im Ferrari auf die Titeljagd.

Im ewig jungen Sportwagenduell zwischen Ferrari und Porsche sind die
Stuttgarter Sportwagen ihren italienischen Kontrahenten im ADAC GT Masters
zumindest zahlenmäßig überlegen. Rund zehn Exemplare des 911 werden
erwartet. Im Porsche 911 von a-workx-Akrapovic haben Sebastian Asch (24,
Ammerbuch), Sohn von Tourenwagenlegende Roland Asch, und Ex-Formel 1-
Testfahrer Michael Ammermüller (25, Pocking) den Titel im Visier. Die
erfolgreiche Corvette-Mannschaft Callaway Competition kann mit Heinz-
Harald Frentzen nicht nur den prominentesten Neuzugang der Serie
vorweisen, sondern hat in den insgesamt vier Corvette auch noch weitere
Eisen im Feuer. FIA GT3-Europameister Daniel Keilwitz (21, Villingen) ist auf
den ADAC GT Masters-Titel aus und teilt sich einen US-Sportwagen mit Diego
Alessi (39, Italien). Auf eine Dodge Viper setzt das Team Vulkan Racing
Mintgen Motorsport mit Sascha Bert (35, Ober-Ramstadt) und Heiko Hammel
(22, Wohlmutshausen), mit zwei BMW Alpina B6 debütiert das aus der ADAC
PROCAR bekannte Team Engstler Motorsport.

Härter umkämpft als in den Vorjahren ist die Amateurwertung. Corvette-Pilot
Toni Seiler (53, Schweiz) strebt den Hattrick in der Amateurwertung an,
bekommt allerdings teamintern harte Konkurrenz durch Sven Hannawald.
Starke Konkurrenz kommt auch aus dem Lamborghini-Lager: Marc A. Hayek
(40, Schweiz) will sich in seiner ADAC GT Masters-Debütsaison den
Amateurtitel sichern und kann auf die Unterstützung durch Champion Peter
Kox (47, Niederlande) zählen. Auf den Amateurtitel hat es auch Tunku
Hammam Sulong (53, Malaysia) abgesehen, ein Mitglied des Königshauses
von Malaysia, der sich einen Lamborghini mit Frank Kechele (24, Ulm) teilt
und die lange Anreise aus Asien in Kauf nimmt.

Den Saisonauftakt in der Motorsport Arena Oschersleben überträgt der TVSender
kabel eins am Ostersonntag und Ostermontag live in Deutschland,
Österreich und der Schweiz ab 11.45 Uhr. Der Sportsender SPORT1 sendet
Highlights des ADAC GT Masters im ADAC Masters Weekend-Magazin am
30. April um 10.15 Uhr.

Download PDF, 566.66 KB

ADAC Motorsport stellt Journalisten kostenfreies Bildmaterial zur redaktionellen Verwendung in ihrer Berichterstattung zur Verfügung.

Hiermit bestätigte ich, dass ich das angeforderte Bildmaterial ausschließlich für redaktionelle Zwecke verwenden werde und dabei den angegebenen Bildurheber nenne.
Sollte kein Foto-Credit angegeben sein, so ist stets "ADAC Motorsport" bzw. "ADAC Klassik" als Urheber zu nennen.